LUCKYWOOD

Möbelmanufaktur und Rivertables
aus Bern

 

Die Geschichte vom Holz muss erzählt werden

Bei uns bekommen Sie Massivholztische, Rivertables und weitere individuell angefertigte Holzmöbel in Kombination mit Epoxidharz nach Ihren Wünschen. Unsere Produkte werden alle in Handarbeit in der Schweiz in Bern hergestellt.

Bei der Auswahl von unserem Holz achten wir auf Nachhaltigkeit und verwenden wenn immer möglich Schweizer Holz. Durch die Nähe zu unseren Händlern hat jedes Holzstück eine eigene Geschichte, die unsere Produkte noch einzigartiger machen.

Besuchen Sie uns in Bern!

Sie können bei uns im Showroom vom Holzlager das Holz für Ihren Tisch selber auwählen. Dadurch haben Sie die Möglichkeit zu erfahren von wo das Holz kommt und welche Geschichte es zu erzählen hat.

Unsere Leistungen

Einzigartige Tische

 

Jedes Produkt ist ein Unikat und in Handarbeit gefertigt

Produziert in Bern

 

Wir stellen unsere Tische im Herzen von der schönsten Stadt
der Schweiz her

Rivertables

 

Spezialisten in Epoxidharzarbeiten. Esstische, Salontische und Konferenztische

Gratis Entsorgung

 

Bei jeder Lieferung ist die Entsorgung  inbegriffen

Persönliche Beratung

 

Vereinbaren Sie unverbindlich einen Termin mit uns in unserem Showroom in Bern

Gratis Lieferung

 

Innerhalb der Schweiz ist die Lieferung kostenlos

Besuchen Sie unseren Showroom in Bern 

Schwarztorstrasse 76 – 83 | 3007 Bern

werkstatt-lounge

Baut mir ein neues Möbel!

Kontaktieren Sie uns bei Interesse an unseren Produkten unverbindlich.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

 

13 + 10 =

Philosophie

Bei Luckywood steht Regionalität im Zentrum sämtlicher Arbeitsschritte. Holz – als Hauptrohstoff der Produktion – ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff, welcher bei ausgewählten PartnerInnen aus der Schweizer Holzbranche bezogen wird. Jeder Holzstamm wurde von den LieferantInnen kontrolliert und beim Hersteller begutachtet. Dabei setzt Luckywood die Geschichte der einzelnen Holzstämme ins Zentrum. Diese werden immer als Einzelstücke und wenn immer möglich als Schweizer Holz eingekauft.

Um möglichst nachhaltig zu produzieren, versuchen wir vollständig auf Verpackungsmaterial zu verzichten. Die qualitativ hochwertigen Möbelstücke von Luckywood zeichnen sich durch eine hohe Lebenszeit von mindestens 20 Jahren aus. Unsere Möbelstücke können bei Bedarf aufgefrischt und restauriert werden. Luckywood arbeitet nicht nur für den Kunden, sondern mit dem Kunden und sucht für jede Frage und für jeden Kundenwunsch auch über unsere Produktangebote hinaus eine Lösung.

Wir wollen zwischen den KundInnen und dem Möbelstück eine emotionale Verbindung entstehen lassen und sie in den Herstellungsprozess einbeziehen. Unser Leitsatz in der Zusammenarbeit und Herstellung ist: beraten, falls gewünscht Muster erstellen und nach Hause nehmen, entscheiden und mitmachen. Damit die KundInnen während dem Arbeitsprozess dabei sind und mitentscheiden können werden sie mit Bildern auf dem Laufende gehalten. Ziel jeder Beratung ist eine bezahlbare regionale Lösung  zu finden. Der Dienst am Kunden und an der Kundin hat dabei absoluten Vorrang.

Geschichte

2016

03.Februar. 2016 habe Nicolas Barbier und ich uns kennengelehrt. Wir waren beide unabhängig voneinander an einem Fest bei einem gemeinsamen Freund von uns. Am späteren Verlauf des Abends sassen wir beide auf einmal alleine zusammen auf dem Sofa und wussten nicht genau wie wir uns unterhalten sollten. Da fragte Nicolas mich was ich arbeite und was das schönste Produkt sei das ich jemals Produziert habe. Nach einiger Überlegung sagte ich den Esszimmertisch für meine Eltern. Nicolas seine Frage war nicht ganz unberechtigt, er hat ein Faible für Holz arbeiten. Er sagte mir er meldet sich eventuell bei mir für Büromöbel, jedoch habe ich nicht daran geglaubt. Wie nach einem One night Stand und der andere sagt er wird sich bei einem melden.

2017

In diesem Jahr habe ich für mich selber angefangen Harzprodukte herzustellen, nachdem ich es im Internet gesehen habe. Ich war nicht sehr geduldig deswegen gab es sehr viele Fehlversuche und Harzverluste. Das schlimmste passierte mir als ich ein Nussbaumbrett eingiessen wollte. 10l Harz wurde nicht hart, weil die Temperatur und das Mischverhältnis nicht stimmte. Das tat nicht gut, dass Nussbaumbrett sowie der Harz konnte ich wegschmeissen. Ca. 400.-Franken waren in Luft aufgelöst. Gegen Ende des Jahres konnte ich erfolgreich einen Harz Guss herstellen und mein erstes Produkt fertigen. Auch die ersten zwei Esstische konnte ich in diesem Jahr herstellen.

2018

Der Gedanke für eine eigenes Unternehmen wuchs von Woche zu Woche immer mehr. Etwas Essenzielles fehlte aber noch, der Name! Es ist etwas vom schwierigsten einen geeigneten Namen zu finden. Wie viele Dinge im Leben war der Name auch ein Glücklicher Zufall. Ich habe in einer 2er WG gelebt und habe mit meinem Mitbewohner an einem Dienstagabend lustige Gespräche über die Namensfindung geführt. Ich habe Ihn gefragt was zum Name Holz / Wood passen würde. Er sass vor dem Tv und war am Gamen das kam das Wort lucky aus Ihm heraus. Da war der Name Luckywood entstanden und gebrandet.

Nicolas war von Anfang an vom Namen und den Produkten überzeugt, manchmal noch mehr als ich. Das Logo hat mir eine Kollegin anhand des Namens kreiert. Wir mussten nicht lange überlegen, weil es von Anfang an zu 100% passte!

In diesem Jahr hat sich unsere Produktion auf Schneidebretter und Servierbretter mit Harz fokussiert. Am Ende des Jahres konnten wir an der Design Ausstellung in der Elfenau teilnehmen und unsere Produkte verkaufen.

Ein sehr guter Freund, Sandro Portner hat uns bei unsere Internetseite geholfen. Ohne Ihn wäre es niemals möglich gewesen ein solches Projekt durchzuziehen.

2019

2019 war ein Schicksalsjahr von unserem Herzensprojekt. Im Februar hat Nicolas zu mir gesagt wollen wir eine GmbH gründen. Ich war am Anfang noch ein bisschen skeptisch, ich und eine eigene Firma? Das klang für mich utopisch! Nicolas hat mich aber sehr schnell überzeugt und im Februar war die Firmen Gründung vollendet, gefeiert wurde mit einem Cordon Blue, aber als YB fan war es kein guter Tag. Am Abend hat YB gegen Luzern im Cup verloren!

Danach konnte es losgehen, wir kauften mit dem Startkapital Maschinen und konnten uns im Keller bei meinen Eltern unten in der Käserei in Toffen Einrichten. Im Jahr 2019 haben wir dann angefangen Inneneinrichtungen und Möbel herzustellen, in kleinem Ausmass.

2020

Das Jahr war wegweisend, die ersten Erfahrungen wurden gemacht, die Strategie stand. Die Internetseite wurde überarbeitet, die Produktpalette erweitert und im Februar hatten wir unseren ersten Giessharz Esstisch Auftrag in der Tasche. Diesen Moment werde ich niemals vergessen. Von da an hat das Jahr für uns eine Wendung angenommen die ich niemals für möglich gehalten hätte. Wir konnten in diesem Jahr mehrere Esstische und Salontische aus Holz und Epoxidharz herstellen. Dazu kamen anfragen für Balkenbett und Nachttische sowie TV-Möbel. Im April konnten wir auch noch eine 3 ½ Wohnung in Worb Täfern, das war sehr speziell für uns, weil es ein unbekanntes Terrain war. Mein Bruder der gelernter Zimmermann ist hat uns aber ohne Wenn und Aber tatkräftig unter die Arme gegriffen. Mit seiner Hilfe konnten wir das Projekt zu vollster Zufriedenheit des Kunden abschliessen.